Sie befinden sich hier

Inhalt

Was sind Zusatzentgelte?

Erklärung der SwissDRG zu den Zusatzentgelten:

Mit einem Zusatzentgelt werden bestimmte Leistungen in der Logik eines Einzelleistungstarifs vergütet, die nicht sachgerecht pauschal finanziert werden können. Damit tragen ein oder mehrere Zusatzentgelte bei bestimmten Fallkonstellationen zu einer leistungsbezogenen Differenzierung der Gesamtvergütung bei. Zusatzentgelte sind immer als Teil dieser Gesamtvergütung zu sehen und sind integraler Teil der Fallpauschalen-Finanzierung. Die Kosten, die mittels Zusatzentgelten abgegolten werden, werden aus dem System der Pauschalvergütung herausgerechnet. Bei den Zusatzentgelten handelt es sich also nicht um ein «zusätzliches» Entgelt, sondern um eine ergänzende Vergütung ausserhalb der Fallpauschale.

Zusatzentgelte werden für die Vergütung von teuren Medikamenten, Blutprodukten, Implantaten und kostenintensiven Behandlungsmethoden eingesetzt, die über mehrere Fallgruppen streuen. Es muss sich zudem um eine definierbare Leistung handelt (z.B. über CHOP-Kode), die sporadisch ohne feste Zuordnung zu bestimmten DRGs auftritt und einen Mehraufwand ausserhalb der Streuung der Kosten einer DRG verursacht.

Zusatzentgelte tragen dazu bei, die Übersichtlichkeit des DRG-Systems zu bewahren und die Schaffung von neuen DRG-Fallgruppen zu reduzieren. Sie werden in den Anlagen des Fallpauschalenkatalogs ausgewiesen.

Zusatzentgelte ab 2014 in SwissDRG 3.0

Ab dem 01. Januar 2014 wird die Anzahl der Zusatzentgelte erhöht. Die genauen Angaben, welche Medikamente, Verfahren und Implantate unter dem neuen Reglement als Zusatzentgelte gelten finden Sie hier im PDF.


Den gesamten Fallpauschalen-Originalkatalog finden Sie auf der SwissDRG Homepage.

Zusatzentgelt Katalog 3.0

Erläuterung zur Erfassung und Lieferung der hochteuren Medikamenten zur Berechnung von Zusatzentgelten in der Bfs-Statistik

Technisches Begleitblatt – Felder zur Erfassung von hochteuren Medikamenten
in der Medizinischen Statistik der Krankenhäuser des Bundesamtes für Statistik
(BFS)

Hier als PDF downloaden